Sisimiut

Sisimiut (dänisch: Holsteinsborg) ist eine Stadt in West-Zentralgrönland an der Küste der Davisstraße, etwa 320 km (200 Meilen) nördlich von Nuuk. Sie ist das Verwaltungszentrum der Gemeinde Qeqqata und die zweitgrößte Stadt Grönlands mit 5.460 Einwohnern im Jahr 2010.

Der Ort, an dem sich die heutige Stadt befindet, wurde vor 4.500 Jahren besiedelt. Die ersten Bewohner waren die Inuit-Völker der Saqqaq-Kultur, der Dorset-Kultur und später die Thule, deren Nachkommen den Großteil der heutigen Bevölkerung ausmachen. Artefakte aus alten Siedlungen sind in der gesamten Region zu finden, die in der Vergangenheit wegen ihrer reichhaltigen Fauna beliebt waren, insbesondere der Meeressäuger, die diesen alten Jagdvölkern den Lebensunterhalt boten. Die moderne Bevölkerung von Sisimiut ist eine Mischung aus Inuit und dänischen Völkern, die sich in den 1720er Jahren unter der Führung des dänischen Missionars Hans Egede erstmals in der Region niederließen.

Sisimiut-Häuser
Sisimiut-Häuser

Heute ist Sisimiut das größte Geschäftszentrum nördlich der Hauptstadt Nuuk und eine der am schnellsten wachsenden Städte Grönlands. Fischen ist der wichtigste Wirtschaftszweig in Sisimiut, obwohl die Stadt eine wachsende Rohstoffindustrie hat. KNI und seine Tochtergesellschaft Pilersuisoq, eine staatliche Lagerkette in Grönland, haben ihren Hauptsitz in Sisimiut. Architektonisch ist Sisimiut eine Mischung aus traditionellen Einfamilienhäusern und Gemeinschaftswohnhäusern, wobei 1960 während einer Expansionsphase in grönländischen Städten Wohnblocks entstanden. Sisimiut expandiert immer noch im Gebiet nördlich des Hafens, an den Ufern der Kangerluarsunnguaq-Bucht, reserviert für einen Vorort mit modernen Wohnungen, der in den 2010er Jahren gebaut wird. Sisimiut verfügt über mehrere Grund- und Berufsschulen, die Stadtbewohnern und kleinen Siedlungen in der Region eine Ausbildung ermöglichen.

Die Stadt verfügt über eine eigene Buslinie und ist der nördlichste teilweise eisfreie Hafen des Landes, eine Transportbasis für West- und Nordwestgrönland. Versorgungsschiffe verlassen den Handelshafen für kleine Siedlungen in abgelegeneren Regionen des Uummannaq- Fjords, des Upernavik-Archipels und ins ferne Qaanaaq in Nordgrönland. Der Flughafen der Stadt wird von Air Greenland angeflogen und bietet Verbindungen zu anderen Städten an der Westküste Grönlands sowie über den Flughafen Kangerlussuaq nach Europa.

Standort

Sisimiut liegt an der Westküste Grönlands, etwa 50 Kilometer nördlich des Polarkreises und auf halbem Weg zwischen Nuuk und der Diskobucht.

Die Stadt liegt an der Spitze der Halbinsel zwischen den beiden Fjorden Kangerluarsuk Tulleq im Norden und Amerloq im Süden. Hinter der Stadt liegt der Hausberg Nasaasaq (Kællingehætten), der mit 784 Metern eine Barriere zwischen der Stadt und dem Rest der Halbinsel bildet. Kangerluarsunnguaq Bay teilt die Stadt. Vor der Stadt liegen auch zahlreiche Inseln, von denen Qeqertarmiut die größte ist.

Die Stadt ist Endpunkt (häufigere Fahrtrichtung) bzw. Ausgangspunkt des in der Trekkingszene bekannten Arctic Circle Trails, der an seiner breitesten Stelle zwischen Sisimiut und Kangerlussuaq durch die westgrönländische Küste verläuft .

Karte

Geschichte

Bis in die Kolonialzeit

Die ältesten Siedlungsspuren gehen auf 2500 v. Chr. zurück. BC und stammen von Mitgliedern der Saqqaq-Kultur. Anschließend wurde das Gebiet von der Dorset-Kultur bewohnt. Im 15. Jahrhundert kamen europäische Walfänger in die Gegend und trieben Handel mit den heute ansässigen Inuit.

Nachdem Hans Egede 1721 seine Missionsstation auf Håbets Ø gegründet hatte, wurde 1724 versucht, eine weitere Siedlung zu gründen. Dies war der Ort Nipisat 15 km südlich des heutigen Sisimiut. Der Handelsposten wurde bereits 1725 von holländischen Walfängern niedergebrannt. 1729 wurde der Handelsposten wieder aufgebaut und 1731 verlassen, woraufhin die Walfänger ihn wieder niederbrennen ließen. Die Walfänger nutzten den Ort Ukiivik 33 km nördlich des heutigen Sisimiut zum Tauschhandel mit den Kalaallit.

18. Jahrhundert

1756 gründeten Jørgen Holm und Anders Olsen die Kolonie Sydbay in Ukiivik, die bald nach Niels Egede Holsteinsborg benannt wurde, benannt nach Johan Ludvig von Holstein, dem Vorsitzenden des Missionskollegiet, das für die dänische Mission in Grönland zuständig war. 1759 gründete Niels Egede in Asummiut eine Missionsloge, die er Missionens Ønske nennen wollte. Wegen der schlechten Fischerei- und Handelsmöglichkeiten in Ukiivik wurde die Kolonie 1764 an den Ort der heutigen Stadt, gegenüber von Asummiut, verlegt. 1767 wurde auch die Missionsbox nach Sisimiut verlegt und damit mit der Kolonie vereinigt. 1773 wurde die heute noch stehende Kirche in Sisimiut gebaut, die zum Teil von den Grönländern in Form von Walspeck und Walwal bezahlt wurde.

19. Jahrhundert

Die Bevölkerung wuchs in der Folge schnell, aber 1801 starben etwa 400 Menschen bei einer Pockenepidemie. Aber die Stadt erholte sich schnell und wuchs im Laufe des 19. Jahrhunderts.

1850 hatte die Kolonie eine Kirche, Schule, Missionarswohnung, zwei Häuser, ein Provianthaus, eine Brauerei, eine Schmiede, ein Speckhaus und ein Proviantlager.

20. Jahrhundert

Ab 1911 bildete auch die Kolonie Holsteinsborg eine eigene Gemeinde, zu der noch das Wohngebiet Isortoq gehörte. Es war Teil des Wahlrats des 11. Bezirks von Südgrönland.

1918 lebten in Sisimiut 293 Menschen, darunter acht Europäer. Darunter waren 24 Menschen, die tatsächlich in Isortoq lebten, das diesen Winter für kurze Zeit verlassen wurde. Unter den Grönländern waren 19 Jäger und 10 Fischer. Im öffentlichen Dienst waren der Kolonialverwalter, der Handelsgehilfe, ein Schulleiter, drei Zimmerleute, drei Küfer, ein Büchsenmacher, ein Schmied, ein Bäcker, ein Bootsmann, ein Koch, ein Kolonist, eine Krankenschwester und eine Hebamme beschäftigt der Pfarrer und zwei in Gottesdiensten Katechisten.

Neben 32 grönländischen Häusern gab es 1918 in Sisimiut ein Haus aus dem Jahr 1846, das dem Kolonialverwalter und Gehilfen diente, ein Haus vermutlich aus dem Jahr 1756, in dem die Bäckerei und die Tischlerei untergebracht waren, ein 1852 erbautes Lebensmittel- und Ladengeschäft, ein Lebensmittel Haus von 1844 und Speckhaus mit Küferei von 1896, eine Schnapsfabrik von 1853, ein Krankenhaus von 1906, eine Brauerei, eine Schmiede, ein Lachshaus, ein Fischhaus, ein Materialhaus, drei Kohlenschuppen, ein Bootshaus, a Gefängnis, ein Waschhaus, ein Pulverhaus und ein Petroleumhaus, die Kirche von 1773, die Pfarrerwohnung und die Schule. Der Pfarrer leitete eine Katechetenschule, die die Ausbildung für Katecheten in kleinen Wohnräumen am Grønlands Seminarium ersetzte.

Anfang des 20. Jahrhunderts begann die Umstellung vom Walfang auf Fischfang und Fischverarbeitung, so dass 1924 in Sisimiut die erste Fischfabrik Grönlands gebaut wurde. Sieben Jahre später entstand hier auch die erste Werft des Landes.

Als die Grönländer in den 1960er Jahren begannen, aus den kleinen Dörfern in die Städte zu ziehen, wuchs Sisimiut zu der Größe, die es heute ist. Im Zuge dieser Entwicklung wurde das Stadtbild zunehmend von großen Plattenbauten geprägt.

Von 1950 bis 2009 war Sisimiut Hauptort der Gemeinde Sisimiut, zu der Itilleq, Sarfannguit und seit 2002 Kangerlussuaq gehörten, bevor die Gemeinde im Zuge der Verwaltungsreform mit der Gemeinde Maniitsoq zu Qeqqata Kommunia zusammengelegt wurde.

Unternehmen

Sisimiut-See

Anfangs dominierte der Walfang in Sisimiut, wie die beiden Walknochen im Zentrum des Dorfes noch heute bezeugen. Sisimiut war zu Beginn des 20. Jahrhunderts der erste Ort Grönlands mit einer Fischereiindustrie. Heute dominiert die Garnelenproduktion in der Stadt, aber auch der Fang von Seehasen, Kabeljau, gestreiftem Seewolf sowie weißem und schwarzem Heilbutt spielt eine Rolle. Die größte Fischfabrik des Landes befindet sich heute in Sisimiut. Die Stadt ist auch Sitz des Handelsunternehmens KNI. Sisimiut ist auch ein beliebtes Touristenziel und eines der wichtigsten Bildungszentren des Landes mit zahlreichen Bildungseinrichtungen.

Infrastruktur und Versorgung

Sisimiut-Häuser

Sisimiut verfügt über ein großes Hafengebiet, das über mehrere Kais eine Liegelänge von 1,3 km aufweist. Weiter östlich gibt es auch einen Freizeithafen für private Boote mit acht Anlegestellen. Für die Zukunft besteht zudem die Möglichkeit, etwa 8 km nordwestlich der Stadt auf Kangerluarsuk Tulleq einen noch größeren Hafen zu bauen. 1998 wurde der Flughafen Sisimiut auf dem Gelände der ehemaligen Siedlung Asummiut gebaut. Eine Straße verbindet Sisimiut mit dem Flughafen, der 3 km nordwestlich liegt. Insgesamt verfügt Sisimiut über ein ausgedehntes Straßennetz. Nach Prüfung den Bau einer Straße zwischen Kangerlussuaq früher und Sisimiut, ein Vertrag für den geplanten Bau wurde mit dem dänischen Baufirma Mt Højgaard Mitte Juni 2020. Die erste gebaut werden soll 21 Kilometer von signierten Kangerlussuaqzum Tasersuaq-See. Die Straße sollte aus einer Mischung aus Schotter und Asphalt bestehen. Es wäre das erste, das zwei bewohnte Orte in Grönland miteinander verbinden würde.

Nukissiorfiit sichert die Stromversorgung über ein Wasserkraftwerk und ein Notdieselkraftwerk. Die Trinkwasserversorgung erfolgt über mehrere Seen, deren Wasser im Wasserwerk im Osten der Stadt aufbereitet wird. Der Müll der Stadt wird deponiert und dann verbrannt. Zwei Drittel der Häuser sind an die Kanalisation angeschlossen. Das Abwasser wird größtenteils ins Meer eingeleitet.

Drei Brugseni-Filialen, eine aus Pisiffik, drei aus Spar, eine aus Torrak, eine von JYSK und eine aus Pisattat versorgen die Einwohner mit Waren und Gütern.

Entwicklung

Sisimiut-Straße

Sisimiut besteht aus mehreren Teilen. Der älteste Teil der Stadt liegt südlich des Hafens. Hier befindet sich die 1775 erbaute Bethelkirche, die älteste Holzkirche Grönlands. Sie und die gesamte Umgebung mit zahlreichen bis zu 250 Jahre alten Koloniegebäuden sind heute Teil des Sisimiut-Museums.

Wohngebiete befinden sich südlich des historischen Stadtzentrums, nordöstlich davon, im Osten der Stadt und westlich des historischen Gebiets auf Tømmermandsøen (Zimmermannsinsel). Das jüngste Wohngebiet entsteht auf der anderen Seite der Bucht auf dem Weg zum Flughafen und soll in den nächsten Jahren um hunderte Häuser nach Osten erweitert werden.

In Sisimiut gibt es Kindergärten für rund 430 Kinder. In den beiden Grundschulen der Stadt werden zusammen rund 790 Schüler unterrichtet. Es gibt auch eine Privatschule und eine Sonderschule in Sisimiut. Die Stadt beherbergt auch ein Gymnasium (GUX), das einzige technische Gymnasium des Landes (THX), die Sanaartornermik Ilinniarfik (Bau- und Werkschule), die Ilinniarfik (Eisen- und Metallschule) in Nuuk und die in Sisimiut Die Teknikimik Ilinniarfik (KTI) befindet sich in der Rohstoffschule. Die Niederlassung ARTEK der Danmarks Tekniske Universitet befindet sich ebenfalls in Sisimiut. 1962 wurde die Knud Rasmussens Højskole in Sisimiut eröffnet, die erste Universität des Landes, die heute neben Sulisartut Højskoliat eine der beiden grönländischen Universitäten ist. Es gibt auch eine Sprachschule und die Kalaallisuuliornermik Ilinniarfik, die von der KRH getrennt wurde und die Herstellung der Nationaltracht lehrt. In der Stadt gibt es auch ein Altersheim und zahlreiche seniorengerechte Wohnungen.

Im Osten der Stadt befindet sich ein großes Skigebiet, das für den Tourismus der Stadt eine Rolle spielt. Sisimiut hat auch das einzige Freibad des Landes. In der Stadt gibt es auch ein Versammlungshaus, eine Sporthalle und das Kulturzentrum Taseralik.

Dutzende Gebäude in Sisimiut sind erhaltenswert oder stehen unter Denkmalschutz.

Sport

Sisimiut ist die Heimat mehrerer Fußballvereine. Die 1951 gegründete SAK Sisimiut gewann 1974 die Grönländische Fußballmeisterschaft. 1968 wurde die S-68 Sisimiut gegründet, die sich Ende der 1980er Jahre mehrfach für die Endrunde der Meisterschaft qualifizieren konnte. 2018 wurde der FC Asummiut Sisimiut gegründet und nahm 2019 erstmals an der Meisterschaft teil.

Klima

Klima in Sisimiut
Klima in Sisimiut

In Sisimiut herrscht ein maritim-subpolares Klima mit einer Durchschnittstemperatur von -3,8 °C, was bedeutet, dass es vor allem im Winter etwas kälter, aber auch das ganze Jahr über deutlich trockener als in Nuuk ist. Aufgrund der Polartage und -nächte sind die Sommer sonnenreich, während sie im Winter kaum aufgehen.

Videos

Eine kurze Tour durch Sisimiut oberhalb des Polarkreises in Westgrönland

Willkommen in Sisimiut, Grönland

Sisimiut – Grönland (HD1080p)

Leave a Reply