Uummannaq

Uummannaq oder Ûmañak ist eine Stadt im Nordwesten Grönlands (Dänemark). Es liegt an der Nordwestküste der Insel. Uummannaq liegt siebenhundert Kilometer vom Polarkreis entfernt, nördlich der Diskoinsel . Qaanaaq (Thule) liegt einige Kilometer weiter nördlich. Mit rund 1.500 Einwohnern ist er der größte der nördlichen Fährterminals Grönlands.

Standort

Standort Uummannaq

Uummannaq liegt an der Südspitze der gleichnamigen Insel in Uummannap Kangerlua. Darauf steht der markante 1175 m hohe herzförmige Berg Uummannaq, der der Insel und dem Ort ihren Namen gab. Die nächsten Siedlungen sind Qaarsut 20 km westlich und Saattut 24 km nordöstlich.

Geschichte

Vor der Kolonialzeit

Archäologische Funde zeigen, dass das Gebiet seit Tausenden von Jahren bewohnt ist. Auf dem Festland, wenige Kilometer südlich, wurden 1972 in Qilakitsoq mehrere 500 Jahre alte Mumien gefunden, die heute im Grönländischen Nationalmuseum in Nuuk ausgestellt sind. Vor der Kolonialzeit war die Insel sowohl an der Ost- als auch an der Westküste besiedelt.

18. Jahrhundert

Am 7. April 1761 wurde die von Johan Henrik Bruun unter der Leitung von Carl Dalager in Nuussuaq gegründete Kolonie wegen der schlechten Lage um 90 km östlich nach Uummannaq verlegt. Das Haus, das Provianthaus und das Speckhaus wurden 1763 von Nuussuaq nach Uummannaq verlegt. Das Haus war so klein, dass der Gehilfe 1765 mit seiner grönländischen Frau einziehen musste, um Platz für den neuen Missionar zu schaffen. Um 1775 wurde eine Schulkapelle gebaut. 1777 wurde ein neues Provianthaus gebaut und das alte zu einer Missionarswohnung umgebaut.

In den 1770er Jahren war die Kolonie wirtschaftlich erfolglos, was auf die große zu ernährende Bevölkerung und die geringen Jagderträge zurückzuführen war. Anfang der 1780er Jahre galt die Kolonie als aufgegeben, aber das Aufkommen der Garnfischerei führte zu einem wirtschaftlichen Aufschwung, der die Kolonie bald zu einem der wichtigsten Orte in Nordgrönland machte.

Trotz des arktischen Klimas betrieb der Kaufmann und Missionar in den 1780er Jahren einen Garten, in dem Grünkohl, Wurzelgemüse, Spinat und Kresse angebaut wurden.

1787 gab es bereits ein 74 m² großes Wohnhaus für den Kaufmann und Gehilfen, ein mehrstöckiges Gebäude für die Mannschaft, ein Provianthaus und ein Speckhaus, jeweils als Fachwerkbau, eine Küferei, eine Brauerei, eine Schmiede , ein Kohlenhaus und zwei Materialhäuser, die alle als torfummauerte Häuser gebaut worden waren. 1789 wurden ein Kaufmann, ein Gehilfe, ein Küfer, ein Zimmermann, zwei Köche und vier Arbeiter beschäftigt. Anfang der 1790er Jahre wurden die ersten Udsted angelegt und der Handel weiter ausgebaut. 1796 bestand das Team bereits aus einem Zimmermann, drei Küfer, zwei Köchen, einem Schmied und sechs Arbeitern. Das alte Provianthaus, das jetzt als Missionarswohnung diente, maß nur 35 m², war undicht und sehr kalt, und es waren bereits drei Missionarsfrauen darin erkrankt und gestorben. 1794 wurde die Missionarswohnung aus Upernavik nach Uummannaq verlegt und ersetzte das alte Gebäude, das nun als Mannschaftshaus diente. 1804 wurde ein neues Speckhaus gebaut.

1793 lebten 58 Menschen in der Kolonie. 1798 war die Bevölkerung auf 70 Personen angewachsen. 1805 hatte Uummannaq 69 Einwohner. Uummannaq ist der Ursprungsort der grönländischen Familien Hammond, Leibhardt, Ramsøe und Fleischer.

19. Jahrhundert

Während des Krieges von 1807 bis 1814 erreichte sechs Jahre lang kein Schiff die Kolonie. Der größte Teil der Udsted musste aufgegeben werden und wie überall in Grönland kam der Handel zum Erliegen.

1835 wurde eine 75 m² große Kirche als Ersatz für die 60 Jahre alte Schulkapelle errichtet. Wenig später, um 1840, erhielt die Kolonie auch eine neue Schule. Im Jahr 1849 lebten in Uummannaq 127 Menschen, verteilt auf sechs bis sieben Häuser. Ab 1892 wurde die ehemalige Missionarswohnung als Schule genutzt, bevor um 1920 eine neue Schule gebaut wurde. 1905 lebten 191 Grönländer neben den dänischen Kolonisten in Uummannaq.

20. Jahrhundert

1911 wurde Uummannaq Hauptstadt einer Gemeinde, die noch das Wohngebiet Sermiarsuit umfasste. Im Stadtrat waren drei Männer. Die Gemeinde lag im 9. Bezirk von Nordgrönland. Uummannaq war auch Sitz einer Pfarrei und auch der Hauptkatechist des Distrikts hatte hier seinen Sitz. Seit 1905 war Uummannaq auch Sitz eines Bezirksarztes.

1915 lebten 12 Dänen und 206 Grönländer in der Kolonie. Die Bevölkerung bestand aus 23 Angestellten, 25 Jägern und 5 Fischern. Damals lebten die Grönländer in 35 Häusern. Zu den öffentlichen Gebäuden der Kolonie gehörten auch die Kirche von 1835, die seit 1892 als solche genutzte Schule, die Pfarrerwohnung von 1895, das Krankenhaus von 1880, die Arztwohnung von 1907, ein Provianthaus von 1856, ein Vorratslager mit Proviant von 1861 Zeitschrift von 1853, zwei Schuppen für Kohle und Fässer von 1886 und 1901, ein Petroleumhaus von 1908, ein Pulverhaus von 1873, ein Speckhaus mit einem Trankmacher von 1860, eine Küfer- und Schreinerei von 1852, eine Schmiede aus derselben Jahr, eine Bäckerei von 1848, eine Brauerei, die Wohnung des Kolonialverwalters von 1871, die Wohnung des Kaufmannsgehilfen von 1910 und das Mannschaftshaus von 1904.

Die Gegend um Uummannaq war 1932/1933 Schauplatz des Films SOS Eisberg des Filmpioniers Arnold Fanck. Leni Riefenstahl, Sepp Rist, Ernst Udet, Gibson Gowland und Walter Riml spielten die Hauptrollen. Gleichzeitig entstand der Nordpol – Ahoi! von Regisseur Andrew Marton mit Unterstützung von Guzzi Lantschner und Walter Riml; die weibliche Hauptrolle wurde von Jarmila Marton besetzt. Der Film gilt als Parodie auf SOS Eisberg und erhielt bei seiner Premiere begeisterte Kritiken, ist aber trotz intensiver globaler Suche in diversen Archiven bis heute verschollen.

1950 wurde Uummannaq Sitz der neuen Gemeinde Uummannaq, der zweitgrößten Grönlands nach der Anzahl der zugehörigen Dörfer nach der Gemeinde Upernavik. Im Zuge der Verwaltungsreform 2009 wurde es in Qaasuitsup Kommunia eingegliedert und ist seit 2018 Teil von Avannaata Kommunia.

Unternehmen

Vor seiner offiziellen Gründung war Uummannaq eine Walfangstadt, da das Meer hier reich an Narwalen und Belugas ist. Mit der Kolonisation kam eine Konzentration auf die Robbenjagd. Heute ist Angeln in Uummannaq von größter Bedeutung. Neben Schwarzem Heilbutt werden auch gestreifter Seewolf, Rotbarsch, Kabeljau, Seehase und Lodde in kleinerem Umfang gefischt und in der lokalen Fischfabrik von Royal Greenland verarbeitet. Auch der Tourismus spielt in Uummannaq eine größere Rolle. Für Touristen werden unter anderem Hundeschlittenfahrten und Walbeobachtungen angeboten. Die Gegend ist auch für Wander- und Klettertouristen interessant. Außerdem fand ab 1999 regelmäßig die Eisgolf-Weltmeisterschaft in Uummannaq statt.

Infrastruktur und Versorgung

Stadt Uummannaq

Der Hafen von Uummannaq liegt im Südosten der Stadt und besteht aus zwei kleineren Kais in einer Wassertiefe von ca. 4,20 m. An der Küste gibt es auch mehrere Liegeplätze für kleinere Fischerboote. Das Meer ist von Juni bis Dezember schiffbar. Auf der kleinen Berginsel ist kein Platz für einen Flughafen, weshalb 1999 der Flughafen für die Region in Qaarsut eingerichtet wurde. Von dort führt eine Helikopterverbindung zum Hubschrauberlandeplatz Uummannaq. Der größte Teil des ausgebauten Straßennetzes in Uummannaq ist asphaltiert.

Nukissiorfiit versorgt den Ort über ein Kraftwerk mit Strom und über Wasserleitungen aus den beiden Seen Tasersuaq und Tasersuaq Qulleq mit Trinkwasser. Ölöfen sorgen für die Wärmeversorgung. Der Müll wird im Norden der Stadt deponiert und verbrannt und das Abwasser ins Meer geleitet. TELE Greenland ist für die Telekommunikation in der Stadt zuständig.

Entwicklung

Uummannaq-Häuser

Uummannaq verfügt über einen Kindergarten mit Kinderkrippe und ein Kinderheim. Sehr bekannt und unter anderem zentraler Bestandteil des Spielfilms Inuk ist das Kinderheim der Färingerin Ann Andreasen. Darüber wurde in Deutschland bereits mehrfach berichtet. Die Edvard Krusep Atuarfia unterrichtet ca. 250 Schüler bis zur zehnten Klasse und beherbergt auch die Bibliothek und einen Jugendclub. Uummannaq hat eine Filiale des Berufsbildungszentrums Piareersarfik und ist Sitz der Piniarnermut Aalisarnermullu Ilinniarfik, der grönländischen Jagd- und Fischereischule. Für ältere Menschen gibt es das Pflegeheim Utoqqaat Illuat. In der Stadt gibt es außerdem ein Krankenhaus und eine Zahnarztpraxis, ein Gemeindeamt, eine Polizeiwache, eine Feuerwache, mehrere Kneipen, Cafés oder Bars, drei Geschäfte, darunter eine Pilersuisoq-Filiale. Der historische Stadtkern von Uummannaq mit Gebäuden aus der Kolonialzeit ist erhaltenswert. In der Stadt gibt es insgesamt 28 erhaltenswerte Gebäude. Außerdem ist die 1935 vom dänischen Architekten Helge Bojsen-Møller erbaute Granitsteinkirche als Wahrzeichen der Stadt und die größte Steinkirche des Landes als Baudenkmal geschützt. [2] [3] Uummannaq ist seit 1989 die Heimat des Weihnachtsmanns in Dänemark, weshalb die Stadt auch seinen offiziellen Wohnsitz hat.

Sport

Uummannaq Fußball
Uummannaq Fußball

In Uummannaq gibt es zwei Fußballvereine. Der FC Malamuk Uummannaq ist einer der Vereine mit den meisten Teilnahmen an der Endrunde der grönländischen Fußballmeisterschaft und konnte 2004 grönländischer Fußballmeister werden. 1968 wurde die UB-68 Uummannaq gegründet, die sich mehrfach qualifizieren konnte die letzte Runde, vor allem in den 1980er Jahren.

Videos

Grönland – Uummannaq

Perspektive auf Grönland (III): Uummannaq

Uummannaq, Ukkusissat, Tasiusaq und Maamorilik

Leave a Reply